Montessori in der Spielgruppe

 

Bei uns findet sich in vielen Ecken Dinge, nach der Montessori Pädagogik. Angefangen damit, dass wir richtiges Geschirr benutzen. Wir essen von richtigen Tellern, und benutzen Gläser zum trinken. Nicht nur bleibt das Essen und Trinken geschmacksneutral. Die Kinder lernen, dass sie vorsichtig mit den Alltagsgegenständen umgehen müssen, damit sie nicht kaputt gehen.
Und ganz ehrlich, mir schmeckt das Wasser aus einem Glas auch besser, als aus einem Plastikbecher.


Ebenfalls lieben die Kinder die Knopfdose. Nicht nur die Feinmotorik wird geübt, auch Warten und Geduld haben lernen die Kinder. Wir haben nur eine Dose. Und wenn das Warten einmal zu lange dauert, dann wird die Dose einfach geteilt.

 

Das hantieren mit den Unterschiedlichsten Materialien, wie bspw. die unterschiedlichen Bohnen, die sich alle anderst anfühlen, oder dem Suchen nach Muscheln im Sand, ist ein richtiges Sinneserlebnis.

 

Genauso wie unsere "Chlüpperli- Rahmen", die mir eine Liebe Freundin für mich gemacht hat, da ich im laubsägele nicht sooo toll bin.

 

Es kommt hier nicht nur auf die Art des Materials an, sondern auch darauf, wie diese Präsentiert wird. Je nach Stand der Entwicklung, wird das Material angepasst.